mobirise.com

kuratiert von Claudia Tittel

Die Ausstellung „Volker Regel. Out of Paper“ zeigt erstmals Arbeiten

des in Gera lebenden Künstlers und Architekten Volker Regel, die

alle aus Papier geformt sind. Sie sind in den Jahren des Regime-wechsels zwischen 1989 und 1992 entstanden. Obwohl sie nur eine kurze Zeitspanne seines Schaffens abbilden, markieren sie einen Wendepunkt in seiner künstlerischen Tätigkeit: Regel wendet sich in dieser Zeit von der gestischen Malerei ab und konzeptuellen Arbeiten zu. Papier wird dabei zu seinem wichtigsten Medium. Es ist nicht mehr nur Träger seiner Arbeiten, sondern wird sein künstlerisches Material. Aus diesem schöpft er immer wieder neue Formen, indem er es kontinuierlich bearbeitet. So schafft er Werke, die sowohl abstrakt sind und dennoch realistisch, denn sie zeigen die Spuren der persönlichen Krise und des gesellschaftlichen Umbruchs: Auch in den Titeln der Arbeiten, die er „Dickhaut“, „Unter der Haut“, „Häutung“, „Schwarzhaut“, „Einschließung“ nennt, offenbart sich die politische und individuelle künstlerische Situation jener Jahre.

Der 1950 in Döbeln in Sachsen geborene und in Greifswald aufgewachsene Regel hatte nach seinem Abitur von 1968 bis 1972 Architektur an der Bauhaus-Universität in Weimar studiert, wo er nach dem Studium auch arbeitete. Trotz verschiedener Angebote, dem sozialistischem Staat zu dienen, versuchte er so selbstständig und systemunabhängig wie möglich zu agieren. Neben seiner

Tätigkeit als Architekt war er immer auch Künstler und schuf beeindruckende Werke. Während er bis 1989 als Maler großformatiger abstrakter und raumgreifender Gemälde in Erscheinung trat, in denen er sich mit der Malerei der Neuen Wilden auseinandersetzte, wandte er sich ab 1989 einem neuen, äußerst interessanten Werkzyklus zu: den Papierarbeiten bzw. –collagen. An

ihnen ist die Abkehr vom expressiven Gestus, den fast alle seiner früheren Arbeiten kennzeichnen, hin zu einer modernen, sehr reduzierten, konzeptuellen und dennoch äußerst sinnlichen Formensprache erkennbar.


Kunstsammlung Gera 

Orangerie/Mittelpavillon

Orangerieplatz 1

07548 Gera